Mit der angeschlossenen Lehrpraxis verfügt die Hessische Heilpraktikerschule Rhein-Main über eine einzigartige Einrichtung, in der die Studierenden auf ihre zukünftige Praxistätigkeit vorbereitet werden. In der Lehrpraxis behandeln die Heilpraktikeranwärter unter Anleitung eines erfahrenen Heilpraktikers Patienten, führen Anamnesegespräche, klinische Untersuchungen, Augendiagnose und weitere naturheilkundliche Diagnoseverfahren durch.

Als Heilpraktikeranwärter erarbeiten die Studierenden unter fachlicher Anleitung Therapiekonzepte unter Berücksichtigung des im Unterricht erlernten Wissens, u. a. aus den Bereichen Phytotherapie,  Komplexhomöopathie, humoraltherapeutische Heilverfahren, wie Baunscheidtieren, Schröpfbehandlung, Eigenblut- und Eigenharntherapie, Aderlass, Blutegeltherapie, manuelle Therapien, Reflexzonentherapie am Fuß nach Hanne Marquardt sowie weitere Therapien der Natur- und Erfahrungsheilkunde. 

Ergänzend zu dem Erfahrungswissen, das in der Lehrpraxis gesammelt werden kann, bietet die Schule den Studierenden in der schuleigenen Hospitanzpraxis die Möglichkeit, bei erfahrenen Heilpraktikern mit unterschiedlichen Therapieschwerpunkten an dem Praxisablauf teilzunehmen.